Amazon hat gerade einen neuen Datensicherungsdienst für Unternehmen namens Glacier veröffentlicht. Im Vergleich zu AWS und anderen Unternehmensarchivlösungen ist Glacier viel günstiger. Der Haken ist, dass Glacier für die Langzeitlagerung konzipiert ist, auf die nicht sehr oft zugegriffen werden muss, ähnlich wie bei den alten Fotoalben, auf die meine Mutter besteht.

Amazon startet Glacier Cloud Storage für Unternehmen

Derzeit verwenden die meisten Unternehmen Bandsicherungen zum Archivieren großer Datenmengen. Für die Bandsicherung sind jedoch in der Regel teure Vorabkosten erforderlich, die für kleine und mittlere Unternehmen unattraktiv sind. Und weil der Service nicht dynamisch ist, würden Unternehmen gezwungen sein, mehr Speicherplatz zu erwerben, als Sie tatsächlich benötigen, um sicherzugehen, dass Ihnen nie der Speicherplatz ausgeht.

Gletscher funktioniert anders. Anstatt Band zu verwenden, setzt Glacier auf große Netzwerke von Speicherarrays, die aus kostengünstigen Festplatten mit hohem Speicher bestehen. Und dann ist da noch der Preis, der außerordentlich günstiger ist als ähnliche Dienstleistungen. Amazon berechnet 0,01 US-Dollar pro GB / Monat für die Speicherung auf einem Pay-as-you-go-System. Die Übertragung von Daten ist kostenlos. Das Zurücknehmen von Daten ist jedoch der schwierige Teil.

Da Glacier für die Langzeitspeicherung konzipiert ist, erwartet Amazon nicht, dass Unternehmen Daten sehr oft abrufen. Es werden 5% der Daten pro Monat bereitgestellt, auf die kostenlos zugegriffen werden kann. Danach werden die Kosten basierend auf der Menge, auf die zugegriffen wird, gestaffelt. Es gibt auch eine Gebühr für die vorzeitige Beendigung, wenn Daten innerhalb von 3 Monaten nach dem Hochladen gelöscht werden. Das Abrufen hochgeladener Daten kann mehrere Stunden dauern, sobald die Abrufanforderung über die REST-API erfolgt ist. Dies ist also eine weitere zu berücksichtigende Sache. Für die Übertragung von Daten zwischen Amazon EC2 und Glacier in derselben Region wird keine Gebühr erhoben.

Für diejenigen, die sich Sorgen über Ausfälle machen, garantiert Amazon eine Haltbarkeitsbewertung von 99,999999999%, indem Daten in mehreren Serverfarmen auf mehreren Geräten redundant gespeichert werden. Amazon bezeichnet die Organisationsstruktur von Daten als einzelne „Tresore“. Das ist ein großartiger Begriff, da alle hochgeladenen Daten mit AES-256-Sicherheit verschlüsselt sind.

Bereits 2007 hatte Dave Russel, Technischer Strategiedirektor und Forscher von IBM, vorausgesagt, dass Wiederherstellungslösungen in die Cloud verlagert werden. Wenn Amazon etwas dazu zu sagen hat, war er nicht weit von seiner Vorhersage entfernt.